Inhaltsverzeichnis

Das Housekeeping ist einer der wichtigsten Arbeitsbereiche in Hotels. Dies zeigt sich mit einem Blick auf die Bewertungen: Einer der am häufigsten genannten Schwachpunkte ist die Sauberkeit. Dabei ist eine gut strukturierte Hotelreinigung mit den richtigen Tools nicht kompliziert und eine optimierte Planung macht sich sogar bezahlt.

 

Warum ist eine gut geplante hotelreinigung wichtig?

Eine große Anzahl von Reisenden würde ein Hotel nicht buchen, wenn in den Bewertungen von schlecht gereinigten Räumen berichtet wird. Gerade im Urlaub möchten wir uns wohlfühlen und uns nicht über Hygiene Gedanken machen müssen. Zumal sich das oft auf andere Bereiche überträgt: Ob das Frühstück noch schmeckt, wenn man gerade dreckige Ecken im Badezimmer entdeckt hat?

Nachlässige Reinigung hat daher große Auswirkungen: Gäste fühlen sich nicht wohl, buchen nicht wieder und halten durch schlechten Bewertungen gleichzeitig andere potenzielle Gäste von Buchungen ab. Ist das Housekeeping aber gut organisiert, auch mit Unterstützung durch speziell darauf ausgelegte Softwares , fällt das wiederum oft positiv auf und kann durch weniger Zeitaufwand sogar Kosten senken.

 

Was ist bei einer professionellen hotelreinigung zu beachten?

Die ideale Reinigung hängt insbesondere auch von der Beschaffenheit und Ausstattung der Räumlichkeiten und dem Gästewechsel ab. Ein Boutiquehotel braucht eine andere Routine als ein Apartmentkomplex. Aber einige Aspekte sollten bei der Organisation des Housekeepings immer beachtet werden:

Zeitmanagement: Abläufe und Reinigungsintervalle planen

Zeit ist der wichtigste Punkt bei der Hotelreinigung. Wer gutes Zeitmanagement betreibt, spart bares Geld, die Abläufe sollten möglichst effizient aufgesetzt werden. Um keine bösen Überraschungen zu erleben und die Mitarbeitenden möglichst stressfrei einzusetzen, sind bei der Kalkulation der Reinigungsdauer einige Rahmenbedingungen zu beachten, wie

  •         Wegezeiten
  •         Zugang der zu reinigenden Flächen
  •         Dauer der notwendigen Kommunikation
  •         Reinigungsintervalle der unterschiedlichen Räumlichkeiten (Gemeinschaftsräume)

Schulung des Personals

Der Schlüssel eines guten Housekeepings: Das Personal. Die Abläufe können in der Theorie noch so gut aufgesetzt sein, wenn die Kommunikation nicht stimmt oder die Reinigungskräfte nicht richtig geschult sind, können die Ansprüche nicht erfüllt werden. Verlässliche und gründliche Reinigungskräfte sind unerlässlich, müssen aber auch entsprechend eingewiesen werden. Dazu gehört auch die Nutzung verfügbarer Technologie , die schnell erklärt ist und dann die Abläufe und Kommunikation unterstützt.

Der Erfolg des Housekeepings hängt also nicht zuletzt auch von den Führungskräften und einer guten Einweisung ab.

Routinen und Checklisten: So wird bei der Zimmerreinigung nichts vergessen

Die größte Herausforderung im Housekeeping besteht darin, ein geschultes Auge für Details zu haben und sicherzustellen, dass bei der Reinigung an alles gedacht wird. Um das Team dabei zu unterstützten, helfen Routinen und Checklisten. Zum einen wird durch Visualisierungen das Überspringen von Schritten vermieden und zum anderen kann so die Zeit besser eingeschätzt werden. Wer nicht im Kopf durchgehen muss, ob alle Aufgaben in einem Raum erledigt wurden, spart viel Zeit – das summiert sich bei vielen Zimmern.

Die Zeitplanung sollte für zwei Szenarien angelegt werden: „Check-out“ und „Stay-over“. Bleiben Gäste eine weitere Nacht, kostet das wesentlich weniger Zeit als die Reinigung bei einem Gästewechsel. Außerdem hilft es, die Mitarbeitenden im Housekeeping in Teams einzusetzen. Zu zweit können Schritte schneller erledigt werden, vier Augen sehen mehr und nicht zuletzt macht es auch mehr Spaß, im Team zu arbeiten.

Arbeitsbelastung im Housekeeping begrenzen

Das Housekeeping ist eine hohe körperliche und auch geistige Anstrengung. Stress ist hier nicht nur der Feind für gründliche Arbeit, sondern auch für die Stimmung – und das schlägt sich schnell auf die Atmosphäre des Hotels nieder. Das Arbeiten in kleinen Teams, detaillierte Checklisten, ein zumutbares Arbeitspensum und permanente transparente Kommunikation wirken Stress und Müdigkeit entgegen und schaffen ein schöneres Arbeitsumfeld.

 

Der perfekte abschluss: kontrolle und überblick in der hotelreinigung

Um die Qualität sicherzustellen, Optimierungsbedarf festzustellen und den Überblick zu behalten, braucht es Kontrollen im Housekeeping.

Reporting: Statusupdates und Analysen im Housekeeping

Der Zimmerstatus ist die wichtigste Information im Hotel: Ist das Zimmer schon frei? Sind Reparaturen notwendig? Der Überblick und die Verknüpfung mit dem Reservierungsmanagement ist der wichtigste Punkt in den täglichen Abläufen eines Hotels. Durch digitale Managementsysteme kann das Housekeeping mit einem Klick in Echtzeit geben Auskunft darüber, ob ein Zimmer bezugsfertig ist. Am Front Desk kann das Zimmer entsprechend vergeben werden – auch als früher Check-in oder an Reisende ohne Reservierung. Es sind weder Telefonate noch lange Wege notwendig. Und auch für langfristige Analysen sind die erfassten Daten hilfreich und können Optimierungsbedarf aufzeigen.

Qualitätskontrolle: Die Kommunikation zählt

Niemand kommt daran vorbei, Kontrollen sind nun mal notwendig. Dieser Punkt kann von Mitarbeitenden als unangenehm und bevormundend empfunden werden. Aber dem kann mit der richtigen Kommunikation entgegengewirkt werden.

Das Ziel ist es, die Kontrolle als einen der vielen Punkte im Ablauf darzustellen und nicht als Möglichkeit, um Fehler abzustrafen. Wenn den Mitarbeitenden die Verantwortung für ihre Aufgaben ausdrücklich übertragen wird, drückt es Wertschätzung aus und ein Check wird nicht als Vertrauensbruch angesehen. Um das noch zu verstärken, können Kontrollen auch auf Stichproben begrenzt werden.

Kommunikation im Team

Communication is key! Dies gilt insbesondere für komplexe und detaillierte Abläufe, die täglich in einem Hotel stattfinden. Die Räder müssen nahtlos ineinandergreifen, daher ist es wichtig, die Kommunikation so reibungslos wie möglich zu gestalten. Housekeeping Softwares verknüpfen Mitarbeiter digital – Chats statt lange Wege.

Auch die Möglichkeit für Feedback ist essenziell – das Housekeeping sieht am meisten und kann wertvolle Vorschläge für Optimierungen machen. Digitale Systeme unterstützt bei diesen Punkten ideal.

 

Intelligente planung mithilfe von technologie

Wer für das Management des Housekeepings zuständig ist, hat eine Menge Bälle in der Luft. Von Schichtplanung bis Umbuchungen und Gästewünschen muss alles berücksichtigt werden. Und auch für Improvisation muss noch genug Platz bleiben: In einem gebuchten Raum muss noch etwas repariert werden und ist das Zimmer für Familie Müller schon frei? Digitale Lösungen sparen dabei Ressourcen, Zeit und damit Geld und schaffen außerdem eine gute Grundlage für eine gelungene Zusammenarbeit.

Wer auf eine Housekeeping Software zurückgreift, kann den Überblick viel einfacher behalten:

  •         Digitale, filterbare Aufgabenverwaltung
  •         Automatisierte Priorisierung
  •         Statusupdates der Zimmer in Echtzeit
  •         Zugriff und digitale Kommunikation für jedes Teammitglied

Das Team arbeitet stressfreier, die Kommunikation läuft ohne lange Wege reibungsloser und Gästewünschen kann flexibler entgegengekommen werden.

Fazit

Auch wenn die Hotelreinigung eine große organisatorische Herausforderung ist, lässt sie sich mit gut durchdachten Abläufen, Checklisten und schneller Kommunikation leicht bewältigen. Wer dabei auf digitale Lösungen zurückgreift, schafft noch mehr Überblick und Updates in Echtzeit. Das Ergebnis: Mehr Zeit, weniger Stress und bessere Zusammenarbeit.