Inhaltsverzeichnis

Möchtest du, dass dein Hotel einfach nur überlebt oder dass es floriert? Eine der sichersten Möglichkeiten, deine Kundenbasis auszuweiten und deinen Nettogewinn zu steigern, besteht darin, Umsatz in deinem Hotel zu diversifizieren.

Eine diversifizierte Hoteleinnahmequelle sorgt auch dafür, dass dein Unternehmen besser für Unerwartetes gerüstet ist. Es zeichnet sich deutlich ab, dass heutzutage – in der Welt nach der Pandemie – diejenigen Hotels erfolgreich sind, die sich nicht mehr länger nur auf den Zimmerumsatz als einzige Einkommensquelle verlassen. 

 

So können Hotels ihren Umsatz diversifizieren

Die Diversifizierung deines Umsatzes ist im Wesentlichen ein Mittel für die Nutzung des vollen Potenzials deiner Unterkunft. Dies erfordert auch nicht immer drastische Schritte: Hier sind acht Möglichkeiten, Hotelumsatz zu diversifizieren. 

 

1. Monetarisiere deinen gesamten Raum

Wenn wir dich nach der Leistung deines RevPAR fragen würden, würdest du wahrscheinlich nicht lange brauchen, um die aktuellsten Zahlen zu finden. Aber wie sieht es mit deinem RevPAM aus?

RevPAM oder Umsatz pro verfügbarem Quadratmeter zeigt als eine holistische Kennzahl besser, wie du den gesamten Raum in deiner Unterkunft benutzt. Es gibt fast unendliche Möglichkeiten, alle unbenutzten (und benutzten) Räume in Hotels zu monetarisieren, aber du solltest daran denken, was zu deiner Marke und deiner Vision passt. Du kannst sehr kreativ werden, z. B. mit mobilen Friseursalons oder Kochkursen. Allerdings solltest du zu Beginn Folgendes erwägen: 

  • Parkplätze 
  • Veranstaltungsräume (für Hochzeiten, Ausstellungen, Teambuildings) 
  • Hotelzimmer zur Verwendung pro Tag (pro Tag oder stundenweise verkauft) 

 

2. Richte dich auf verlängerte Aufenthalte aus

Verlängerte Aufenthalte oder Langzeitaufenthalte, typischerweise Aufenthalte, die einen Monat oder länger dauern, werden immer üblicher, da sich die Arbeits- und Reisegewohnheiten ändern – und diese Aufenthalte können auch für dich lukrativ sein. Gäste, die länger in deinem Hotel bleiben, brauchen mehr Einrichtungen wie etwa einen Arbeitsplatz und einen Ort, wo sie essen können – dies sind perfekte Gelegenheiten für Cross-Selling, um Umsatz weiter zu diversifizieren.

Wenn du mehr Überzeugung bezüglich des Geschäftswerts benötigst, erklärt dieser Artikel über die Beherbergung von Gästen mit Langzeitaufenthalten, warum diese Reservierungen weniger Stornierungen, einen höheren Langzeitwert und optimierte Betriebskosten aufweisen.

Hol dir Tipps dazu, wie Experten verlängerte Aufenthalte verwalten

Leitfaden „Der neue Standard von Serviced Apartments“ herunterladen

 

3. Investiere in F&B   

Die Kategorie Speisen und Getränke oder F&B ist häufig der erste Dreh- und Angelpunkt für Hoteliers, die ihren Umsatz neben den Zimmern und Betten steigern möchten. Dies ist nicht nur naheliegend, sondern von entscheidender Bedeutung, denn schließlich muss jeder essen. Wenn du bereits eine Bar oder ein Restaurant hast, sind hier ein paar Tipps, mit denen du verhinderst, dass du dich um möglichen Umsatz bringst.

  • Verkaufe Pakete für Mahlzeiten per Upselling, bevor deine Gäste anreisen, indem du diese Optionen deinem Buchungssystem oder Ablauf beim Online-Check-in hinzufügst
  • Motiviere Einheimische dazu, Stammgäste zu werden, indem du attraktive Happy Hours, Mittagessen-Deals und Angebote für die örtliche Bevölkerung anbietest
  • Lass dein Restaurant bei Lieferdiensten aufnehmen, um deine Reichweite zu erhöhen 

 

4. Maximiere Upsells  

Es ist eine Sache, ein Upgrade zu einem größeren Zimmer anzubieten. Es ist etwas komplett Anderes – und genauer gesagt etwas viel Besseres und Profitableres – eine auf Attributen basierende Preisgestaltung anzubieten. Gib Gästen die Möglichkeit, ein Zimmer basierend auf bestimmten Präferenzen wie Fensterblick, Etagennummer und Badezimmereigenschaften zu buchen.

 

5. Nutze deine Hotelannehmlichkeiten 

Wenn du „Hotelannehmlichkeiten“ hörst, denkst du vielleicht an Toilettenartikel und Bademäntel. Aber wir denken an Produkte und Dienstleistungen, die du wie im Einzelhandel verkaufen kannst. Du könntest Luxusbettlaken oder hochwertige Toilettenartikel als kaufbare Extras anbieten – vor Ort oder als Teil des Buchungsvorgangs. Lass Gäste zusätzliches Housekeeping für eine Gebühr wählen – oder weniger Housekeeping für kostenlose Getränke an der Bar – oder biete Zimmerservices an, wie Butlerservices oder Babysitting/Haustierbetreuung (ist das nicht dasselbe?).

Folgende Services, die du bereits anbietest, können ebenfalls für Besucher und Einheimische monetarisiert werden: Flughafentransfers, Textilreinigung sowie Einrichtungen wie Wellnessbereiche, Schwimmbäder und Fitnessstudios.

 

6. Biete einen Abonnementservice an  

Abonnements – oder Mitgliedschaften – funktionieren besonders gut, wenn du eine Hotelkette besitzt, obwohl sie auch für einzelne Hotels erfolgversprechend sein können. Gäste profitieren davon, weil sie wissen, dass sie bequem auf eine Reihe an Services und Erlebnissen zugreifen können, die einem Standard entsprechen, auf den Verlass ist. Hotels profitieren davon, weil es eine stetige Einnahmequelle ist – und das ist gut für den Cashflow.

 

7. Stelle Co-Working-Spaces zur Verfügung

Die meisten Menschen bevorzugen es heutzutage, nicht mehr in herkömmlichen Büros zu arbeiten. Jedoch ist das bei einem schicken Co-Working-Space eines Hotels etwas anderes. Da flexibles Arbeiten beliebter wird, möchten Leute attraktive, zugängliche Räume haben, die bequem erreichbar sind, wenn sie für die Arbeit unterwegs sind. Ein weiterer Aspekt dieses Trends sind lokale Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die eine willkommene Abwechslung zu ihrem kleinen Homeoffice suchen.

Der Verkauf von Schreibtischen und Konferenzräumen pro Tag oder pro Stunde stellt eine tolle Möglichkeit dar, deinen Umsatz zu diversifizieren. Dies steigert auch deine F&B Einnahmen, da die Nachfrage für regelmäßige Kaffee- und Snackpausen zunimmt.

 

8. Baue eine Gemeinschaft auf   

Der moderne Gast verlangt nach Authentizität, wenn er verreist. Ein großer Teil davon ist, dass der Aufenthalt in einem Hotel stark mit der lokalen Gemeinschaft verknüpft ist. Das könnte durch die Partnerschaft mit lokalen Unternehmen und Marken sein, um deren Produkte, wie etwa Speisen, Getränke und Toilettenartikel, oder Erlebnisse, wie etwa Touren durch benachbarte Viertel oder Kunstkurse, zu verkaufen.

Das Schaffen einer Gemeinschaft führt auch Einheimische in dein Hotel und diversifiziert deine Kundenbasis. Dies ist enorm wichtig, da du so den Umsatz während der Nebensaison aufrechterhältst, wenn weniger Gäste verreisen.

 

Fazit 

Es gibt viele Möglichkeiten, deinen Hotelumsatz zu diversifizieren. Nicht alle werden für dein Hotel funktionieren. Wenn du dich allerdings auf zwei oder drei konzentrierst, die am besten zu deinen Zielen passen, steigert das wahrscheinlich deinen Cashflow, deinen Umsatz und auch deine Gästezufriedenheit.

Dieser Artikel kratzt nur an der Oberfläche dessen, was möglich ist. Wenn du tiefgründigere Details dazu erfahren möchtest, wie du Hotelumsatz diversifizierst, lade unseren gleichnamigen Leitfaden herunter: So diversifizierst du Hotelumsatz.